CV

(english Version)


Curriculum vitae
Prof. Dr. Franz Schultheis

Personalien

Name

Schultheis, Franz

Geburtsdatum und -ort

1953, Bendorf

Staatsangehörigkeit

Deutsch

Familienstand

Verheiratet, ein Kind

Akademische Berufspraxis

seit 2007

Professor für Soziologie an der Universität St. Gallen und Leiter des Seminars für Soziologie

2014 – 2017 Dekan der School of Humanities and Social Sciences der Universität St. Gallen

2003 – 2007

Lehrstuhl für Sozialstrukturanalyse an der Universität Genf

1999 – 2003

Lehrstuhl für Wirtschaftssoziologie an der Universität Neuenburg

1998

Gastforscher des INRS «Culture et Société» an der Universität Montreal

1994 – 1998

Assistenz-Professor an der Universität Genf

1992 – 1994

Lehrstuhlvertretungen und Lehraufträge an der Universität Paris V./Sorbonne und der EHESS (Paris)

1979 – 1992

Assistent und Oberassistent an der Universität Konstanz

Gastprofessuren

Universität Louvain la Neuve, Institut d’Etudes Politiques, Paris; Universität Strassburg; EHESS/Paris

Wissenschaftliche Qualifikation

1993

Habilitation bei Pierre Bourdieu an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (Paris)

1986

Promotion an der Universität Konstanz

1979

Magister Artium in Soziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1977

Licence-es-sociologie an der Universität Nancy

Mitgliedschaften

seit 2009

Vize-Präsident des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWIR

seit 2005 Präsident der Stiftung Pierre Bourdieu, St. Gallen
2000 – 2010

Forschungsrat beim SNF

2005 – 2008

Präsident der Gleichstellungskommission des SNF

2005 – 2007

Präsident des Governing Board des Schweizer Haushaltspanel

Editorische Tätigkeiten

Herausgeber der Reihe édition discours beim Universitätsverlag Konstanz

Herausgeber der Reihe Questions sociologiques bei L’Harmattan, Paris

Vize-Präsident des Verlags Raisons d’agir Editions, Paris

Herausgeber der deutschsprachigen Reihe Raisons d’agir, Universitätsverlag Konstanz, (gemeinsam mit Pierre Bourdieu, Collège de France)

Mitglied des Redaktionskomitees von Actes de la Recherche en Sciences Sociales, Paris

clickFoto: Pierre Bourdieu